Bild: Heike Beckmann

Sprengel Lüneburg

  • Spiritualität (Klöster, Kirchen, Bibelgarten, Pilgerwege, …)
  • Umgang mit Sterben und Tod (Hospize, Friedhöfe,…)
  • Diakonisches Handeln
  • Weltverantwortung/Eine-Welt
  • Friedensarbeit (inkl. Gedenkstätten)
  • Jüdische und Interreligiöse Begegnungsmöglichkeiten
  • Besondere Themen/Verschiedenes

Spiritualität

Pilgern verlegt das Klassenzimmer oder gar Schule als Ganzes nach draußen, in die Welt, in die Bewegung, in den Freiraum eines "Zwischen". Kinder und Jugendliche sind immer in Bewegung, auf der Suche, unterwegs im Werden und Wachsen. Mit Schülerinnen und Schülern gemeinsam auf Pilger-Tour zu gehen, knüpft an diese lebensweltlichen Erfahrungen an und gestaltet diese als Erleben des gemeinsamen Unterwegsseins. Spirituelle Impulse, Andachten, kirchenpädagogische Erkundungen, stille Auszeiten und möglicherweise auch vertiefend religionskundliche Reflexionen lassen Pilgern zu einer besonderen Erfahrung schulischen Religionsunterrichts werden.
Durch die Region Lüneburg führen folgende Pilgerwege:

Via Scandinavica
Er überquert hinter Lauenburg die Elbe und führt von Hohnstorf über Lüneburg, Bienenbüttel, Ebstorf, Eschede und Celle nach Hannover.

Jakobusweg Lüneburger Heide
Er führt von Hittfeld nach Hanstedt, Wilsede, Schneverdingen nach Soltau, wo er sich teilt; ein Weg führt nach Walsrode und dann durch das Aller-Leine-Tal nach Mariensee; der andere führt durch die Lüneburger Heide über Hermannsburg und Celle nach Mariensee.

Schöpfungsweg von Ebstorf nach Melzingen
Nachsinnen über die Schöpfung anhand von Bildern und Texten (5,8 km)

Auferstehungsweg von Hanstedt I nach Ebstorf
13 Stationen laden ein, auf dem 4,2 km langen Weg Ostern nachzuerleben.
(Schöpfungsweg und Auferstehungsweg lassen sich miteinander kombinieren).
 

Pilgern von Lüneburg zum St. Nicolaihof (Leprosium) in Bardowick
Ansprechpartnerin: Pastorin Johanna Reimers
Telefon: 04131-12214
Zielgruppe: Sek I und Sek II
Kompetenzerwerb: Mittelalterliches Leprosarium, Isolationshospital außerhalb der Stadtmauern, Lepra im 14. Jahrhundert, Kirchraumerkundung
Gestaltung des Lernangebots: Der Weg von Lüneburg an der Illmenau entlang bis nach Bardowick (6 km) muss eigenständig gestaltet werden. Auf dem Nicolaihof gibt es das Angebot einer Führung und einer Andacht in der Kirche.
 

Die Kirchenpädagogik-Beauftragten in Ihrer Region/Ihrem Kirchenkreis stehen für Beratung und Vorbereitung von kirchenpädadogischen Erkundungen weiterer Kirchen gerne zur Verfügung.

Zur Homepage

Umgang mit Sterben und Tod

Hospiz St. Marianus Palliativzentrum
Haus I: Schlöpkeweg 8, Haus II: Domstr. 12, 21357 Bardowick
Ansprechpartnerin: Frau Klein (Hausleitung), Frau Weiß (Pflegedienstleitung), Telefon: 04131-925150
Zielgruppe: ab 9. Klasse
Kompetenzerwerb: Hospizarbeit und Auseinandersetzung mit Sterben und Tod, Palliativmedizin
Gestaltung des Lernangebots: Vortrag und Gespräch im Haus mit einer Mitarbeiterin.
 

Hospizarbeit Region Wolfsburg e.V.
Eichendorffstr. 7-9, 38440 Wolfsburg

Ansprechpartnerinnen: Petra Scholz-Marxen und
Dagmar Huhnholz (Trostinsel)
Telefon 05361  600 929 - 0
Zielgruppe: ab Klasse 7
Kompetenzerwerb: Umgang mit Sterben und Tod, Verlust und Trauer
Gestaltung des Lernangebotes: Vortrag und Gespräch im Hospizhaus und Führung durchs Haus nach Absprache. Besuch der „Trostinsel“ beim Thema „Umgang mit Kinder- und Jugendtrauer“. Zusätzlich bieten wir für die Klassen 3 – 4 ein dreitägiges Projekt „Hospiz kommt in die Schule“ in den Grundschulen an.  

Diakonisches Handeln

Internationales Café
Kirchstraße 2, 21423 Winsen

Ansprechpartner: Pastor Markus Kalmbach
Telefon: 04171-4787
Zielgruppe: ab Kl. 7, Gruppengröße max. 10
Kompetenzerwerb: Flucht, Migration, kirchliche Flüchtlingsarbeit
Gestaltung des Lernangebots: Impulsvortrag zu Struktur und Geschichte des Internationalen Cafés, danach Teilnahme an Begegnungen und Gesprächen.
 

Woltersburger Mühle
Woltersburger Mühle 1, 29525 Uelzen

Ansprechpartnerin: Dorit Lütgenau
Telefon: 0581-97157015
(E-Mail schreiben)
Zielgruppe: ab 5. Klasse
Kompetenzerwerb: Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung als Themen mit Verbindung zu sozialen Fragen erschließen.
Gestaltung des Lernangebots: Gehen der Lernwege zu den Themen Frieden, Gerechtigkeit und Bewahrung der Schöpfung mit kreativem Begleitprogramm. Es werden Führungen auf den Lernwegen und friedenspädagogische Projektnachmittage angeboten. In der Bauwagenfriedenswerkstatt können Gruppen unterschiedlicher Altersstufen kreativ werden.

Weltverantwortung / Eine-Welt

„Gorlebener Gebet“
Bürgerinitiative Umweltschutz Lüchow Dannenberg e.V.

Ansprechpartner: Christa und Hans-Dieter Kuhl (Projektkoordinatoren)
Telefon: 05843-986454
Zielgruppe: SuS ab 12 Jahren
Kompetenzerwerb: Spiritualität und politische Verantwortung im Widerstand, Auseinandersetzung mit der Antiatominitiative im Wendland und mit der liturgischen Form des politischen Gebets
Gestaltung des Lernangebots: Das „Gorlebener Gebet“ ist eine im Zusammenhang mit dem Zwischenlager Gorleben entstandene ökumenische Initiative. Seit 1989 wird jeden Sonntag um 14 Uhr im Wald bei Gorleben eine Andacht gefeiert. Nach der Teilnahme an der Andacht gibt es ein informelles Zusammenkommen im Gasthaus Wiese in Gedelitz, hier besteht die Möglichkeit zum intergenerationellen Austausch.
 

Friedensarbeit

Gedenkstätte Bergen-Belsen
Anne Frank Platz, 29303 Lohheide

Ansprechpartner: Besucheranmeldung@stiftung-ng.de oder Telefon 05051-4759-112 (Mo-Fr 9-12 Uhr)
Zielgruppe: Personen ab 14 Jahren
Kompetenzerwerb: historisches Wissen zum Nationalsozialismus, im Besonderen zum nationalsozialistischen Lagersystem am Beispiel des Kriegsgefangenen- und Konzentrationslagers Bergen-Belsen (1940 bis 1945), der Wirkungsgeschichte nach 1945 und Erinnerungskultur, historische Bewusstseinsbildung, historisch-politische Bildung
Art der Gestaltung des Lernangebots: Bildungsangebot im Rahmen von Führungen, Studientagen, Workshops und Seminaren, Internationalen Begegnungen, Fortbildungen für schulische und außerschulische Multiplikator_innen in Begleitung durch die Mitarbeitenden der Gedenkstätte.
 

„Euthanasie“ – Gedenkstätte
Am Wienbütteler Weg 1, 21339 Lüneburg

Ansprechpartnerin: Dr. Carola S. Rudnick, wissenschaftliche und pädagogische Leitung der „Euthanasie“-Gedenkstätte Lüneburg. Kontakt über: gedenkstaette@pk.lueneburg.de
Telefon: 04131-6088372
Kompetenzerwerb: Menschenrechte für Kinder, Menschenrechte für Menschen mit Behinderungen, Verbrechen gegen psychisch kranke Menschen während des Nationalsozialismus, biographisches Arbeiten
Gestaltung des Lernangebots: Führungen ab Jahrgang 7, fünfstündige Workshops für Schülerinnen und Schüler in vier Lern-Niveaus für alle Schulformen und inklusive Gruppen ab Jahrgang 4
 

Ev.-luth. Missionswerk in Niedersachsen / Werkstatt ökumenisches Lernen (WöL)
Georg-Haccius-Straße 9, 29320 Hermannsburg

Ansprechpartner: Michael Charbonnier (m.charbonnier@elm-mission.net), Insa Brudy (i.brudy@elm-mission.net)
Zielgruppe: Grundschule und Mittelstufe
Kompetenzerwerb: Globale wirtschaftliche Zusammenhänge verstehen; verschiedene Arten, Christsein zu leben kennen lernen; Die Tätigkeit und den Auftrag von Mission früher und heute verstehen; sich in Menschen aus unterschiedlichen Kulturen und Lebensweisen hineinversetzen können
Art der Gestaltung des Lernangebots: der „Lernort“ übernimmt selbst das komplette Lernangebot; und: In Hermannsburg empfangen wir Gruppen in der Dauerausstellung des Ludwig-Harms-Hauses (LHH) oder im Seminarhaus „Lutterweg 11“. Gerne besuchen wir Sie auch in Ihrer Schule.
 

"Weg des Erinnerns"
OBS Lieth-Schule / Förderschule am Walde
Idinger Heide 2, 29683 Bad Fallingbostel

Ansprechpartner: Herr Reitmeier, schneit68@web.de
Zielgruppe: 10. Klasse
Kompetenzerwerb: Einblick in den Alltag der Gefangenen des Kriegsgefangenenlagers Oerbke, in die sogenannten Arbeitskommandos und in die Perspektive der Täter; Herstellen von Tontafeln mit Namen von sowjetischen Gefangenen
Art der Gestaltung: Projekt der Schule; Zeremonie am Buß- und Bettag auf dem Friedhof.
 

Jüdische und Interreligiöse Begegnungsmöglichkeiten

Bitte klären Sie im Vorfeld mit dem Lernort mögliche Kleidungsvorschriften
und besprechen Sie diese mit Ihrer Lerngruppe.

Jüdischer Friedhof
Begräbnisstätte der jüdischen Gemeinde Gifhorn bis 1915.
Heutiger Eigentümer: Landesverband der jüdischen Gemeinden von Niedersachsen, K.d.ö.R.
Der Besuch des Friedhofes ist im Rahmen einer Führung möglich:
Ansprechpartner: Stadt Gifhorn, Fachbereich Kultur
Telefon: 05371 / 88164, E-Mail schreiben
Zielgruppe: Sek I und Sek II
Kompetenzerwerb: Jüdische Geschichte Gifhorn, Bestattung im Judentum
Gestaltung des Lernangebotes: Führung und Gespräch; ggf. Vorbereitung im Unterricht

Synagoge Celle und Jüdischer Friedhof
Im Kreise 23-24, 29221 Celle

Ansprechpartnerin: Sabine Maehnert, Leiterin des Stadtarchivs
Email schreiben
Zielgruppe: GS, SEK I, SEK II, BBS, FöS
Kompetenzerwerb: Jüdische Religion und Tradition, Jüdische Geschichte in Celle von der Anfangszeit bis zur Gegenwart, auch Teilbereiche möglich; Shoa Education.
Gestaltung des Lernangebotes: Das Lernangebot wird nach den Themenwünschen für Schulklassen entsprechend der Altersstufe ausgerichtet. Es sind Führungen oder Workshops möglich sowie Stadtführungen auf den Spuren jüdischen Lebens in Celle.

Liberale jüdische Gemeinde Wolfsburg
Ansprechpartner: Dimitri Tukuser (E-Mail schreiben)
Zielgruppe: alle
Kompetenzerwerb: Vorurteile bewusst machen, Anstoß zu geben über Identitäten nachzudenken und offen für sich selbst und andere zu sein, Impulse zu geben dem Rassismus und Antisemitismus in der Gesellschaft bewusst entgegen zu treten, Geschichte der Juden als Teil der Deutsche Geschichte zu sehen.
Projekt "Judentum aus der Zauberkiste" - 12 bis 120 Jahren (bei den Juden ist es üblich, zu wünschen bis 120 Jahren zu leben)
Projekt "VORFAHRT für VIELFALT" - ab 8. Klasse
Diese und andere Projekte finden Sie hier.
Gestaltung des Lernangebotes: nach Absprache

Besondere Themen / Verschiedenes

Kunst im interreligiösen Dialog für Schulen, Kunsthalle Hamburg
Glockengießerwall 5, 20095 Hamburg

Telefon: 040-428131-200
Zielgruppe: 9. – 13. Klasse
Kompetenzerwerb: In diesem Format erobern Schüler und Schülerinnen in Kleingruppen kunsthistorische Methoden. Mithilfe des „Wissensspeichers“ lernen sie religionsspezifische Perspektiven kennen und treten über die Kunstwerke miteinander in den interreligiösen Dialog.
Gestaltung des Lernangebots: Museumsgespräch und Arbeitsgruppen mit didaktischem Material in der Sammlung Sie können zwischen zwei Themenbereichen wählen: Gott und Gottesvorstellungen – Transzendenz und Immanenz / Tod und Jenseitsvorstellungen – Zeit und Vergänglichkeit.
Lesen Sie dazu auch: "Religion wird zugänglich - Kunst im interreligiösen Dialog: ein Projekt fürSchulen in der Hamburger Kunsthalle".

Beauftragte für Kirche und Schule

hanusa barabara
Pastorin Dr. Barbara Hanusa
Schulstr. 6a
21360 Vögelsen
Tel.: 04131 / 6774902
julius
Pastorin Dr. Christiane-Barbara Julius
Brandweg 38c
38518 Gifhorn
Tel.: 05371 6182004

Möchten Sie einen weiteren Lernort einstellen?

Nehmen Sie bitte Kontakt mit unseren Beauftragten für Kirche und Schule auf (s.o.).