5. September 2017

Nachricht

Einladung zur Preview "Zwischen Himmel und Hölle"

Historischer Fernsehzweiteiler zum Reformationsjubiläum

Mittwoch, 27. September 2017 um 19.30 Uhr

Rechtzeitig zum Reformationstag 2017 erreichte die Kolleginnen und Kollegen der EKD und uns in der Landeskirche Hannovers die großzügige Einladung der UFA, die ich gern an Sie weitergebe.

Die Film-Produktionsgesellschaft UFA hat zum Reformationsjubiläum einen großen fiktionalen Fernsehfilm produziert. Der Film „Zwischen Himmel und Hölle“ zeigt, so die UFA, „Martin Luther nicht als einfachen Held en. „‘Zwischen Himmel und Hölle‘ versucht, ihn in seiner Widersprüchlichkeit zu fassen und die Reformation als eine vielstimmige Bewegung zu erzählen. Im Zentrum stehen dabei Menschen mit ihren Gewissenskonflikten, die weit über das eigene Leben und die eigene Zeit hinaus wirken.“ Die Spieldauer des Filmes wird für das Fernsehen mit 160 Minuten angegeben. Für unseren Kinoabend ist eine gekürzte 100-Minuten-Fassung vorgesehen.

Die UFA hat einen Kinosaal gemietet und ermöglicht uns, diesen Film vor dessen Fernsehstart (30. Oktober 2017 um 20.15 Uhr im ZDF) zu genießen. Wir sind zu einer exklusiven Sondervorstellung in das Astor Grand Cinema / Hannover (ehemaliges Cinemaxx), Nikolaistraße 8, 30159 Hannover eingeladen.

In der Gemeinschaft mit den Kolleginnen und Kollegen der Evangelischen-lutherischen Landeskirche Hannovers erleben wir zum Reformationstag 2017 einen letzten Kinoabend zum Reformationsjubiläum. Landesbischof Ralf Meister führt in bewährter Weise in den Film ein. In Anschluss stellen sich Mitwirkende der UFA-Produktion den Fragen aus unseren Reihen.

Wenn Sie an dieser besonderen Veranstaltung teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte an. Die Bestätigungsmail, die Sie nach dem Absenden des Formulars erhalten, dient als Eintrittskarte und muss am Eingang des Kinos vorgelegt werden.

Zur Anmeldung

 

Anmeldung Sondervorstellung

Luther macht sich mit seinen 95 Thesen gegen den Ablasshandel mächtige Feinde. Die Kirche schlägt zurück, exkommunizierte den Wortführer Martin Luther. Als Luther seine Thesen aber nichteinmal vor dem Kaiser widerruft, ist die Reformation nicht mehr aufzuhalten.Allerdings ringt Luther bald mit seinen Gefährten Thomas Müntzer, Andreas Bodenstein (Johannes Klaußner), Lukas Cranach (Christoph Maria Herbst) und den beiden entlaufenen Nonnen Käthe (Frida-Lovisa Hamann) und Ottilie (Aylin Tezel) um den rechten Weg. Thomas Müntzer will eine gerechtere Welt auch gegen die Landesfürsten durchsetzen. Martin Luther lehnt jede Gewalt ab. Reformation steht gegen Revolution. Der Streit endet mit der verheerenden Schlacht von Frankenhausen. Martin Luther muss mit der Schuld am Tod von Tausenden Bauern und Thomas Müntzers Hinrichtung weiterleben.